Politik

RAF Zyklus

raf
Wer sich mit gern mit junger deutscher Geschichte und Politik auseinandersetzt, der sollte sich den RAF Zyklus von Gerhard Richter mal zu Gemüte führen. Es handelt sich um Ölgemälde, die im Jahre 1988 entstanden sind und die Mitglieder der Terrorgruppe in außergewöhnlich drastischer Inszenierung darstellen. Spannend ist dabei der Aspekt der Verknüpfung von Kunst und Zeitgeschichte- das historische Geschehen ist also direkte Vorlage für das künstlerische Schaffen, dennoch wird es gleichzeitig komplett neu interpretiert durch Richters Darstellung. Man ist sich bewusst, dass dies keine realen Fotos sind, sondern nach wie vor Gemälde und keine Abbilder der Wirklichkeit.  Die assoziative, interpretatorische Ebene des Rezipienten wird so enorm anregt und die eigentlich faktische Geschichte auf diese Weise neu ausgelegt.

Hier könnt Ihr den ganzen Zyklus begutachten: RAF Zyklus Gerhard Richter

Werbeanzeigen

Das intellektuelle Medium

DSC_0040

Batman, Superman, Spiderman oder die Fantastic Four – ja genau richtig, das alles sind Comic-Superhelden.

„Comics, ach das ist doch nur was für Kinder!“

Da muss ich widersprechen! Die Lektüre dieses Mediums ist längst nicht mehr für Kinder gemacht, sondern greift unglaublich aktuelle kulturelle Themen auf. Storylines von Spiderman beschäftigten sich schon mit  den Ereignisse des 11. Septembers 2001 und Superman kämpfte gegen die Nazis. Der Ruf der Comics sollte doch noch einmal gründlich überdacht werden, denn die Beschäftigung damit kann unglaublich spannend sein! Ist es nicht genial Kunst und Schrift zu einem Ganzen zu verbinden und dabei gleichzeitig so viel intelligente Fantasie zu streuen? Die Idee, dass unsere Welt eigentlich auch eine völlig andere sein könnte, oder die Vorstellung die menschlichen Grenzen so originell auszuweiten ist doch extrem faszinierend, findet Ihr nicht?

Im letzten Semester besuchte ich ein Seminar mit dem Titel „Der Superheld im Modern Age. Dekonstruktion eines Mythos.“, das sich sowohl mit dem geschichtlichen bzw. kulturellen Ursprung, als auch mit spezifischen Beispielen des Medium Comic beschäftigte. Die vergangenen Wochen verbrachte ich damit eine Hausarbeit für das Seminar zu schreiben. Dabei beschäftigte ich mich intensiv mit den Heldenteams Fantastic Four und X-Men und analysierte inwiefern sich die historischen Bedingungen der 60er Jahre in den Geschichten widerspiegelten.  Ja, man kann tatsächlich so viel aus einem Comic herauslesen, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so scheint.

Falls Ihr Interesse habt, dürft Ihr gern Euer Näschen in die Arbeit stecken und schmökern: Fantastic Four & X-Men – Repräsentanten der 60er Jahre