tips

Kleiner Tip für die Fotojunkies

Fotografie Freunde vor! Da ist nämlich was unglaublich gutes im Busch! So gut, dass Ihr top recherchierte Beiträge bekommt, neue Fotografen und Spots kennenlernt. Auch an Reiseartikeln, Produktvorstellungen und unterhaltsamen Kolumnen wird nicht gespart. Also was will das Fotografen-Auge denn mehr?

LENSARMY, dieses geniale Online Magazin wird am 01.08.2014 zum ersten Mal für Euch zum beschnuppern sein. Bis dahin könnt Ihr aber das Geschehen verfolgen und Inhalte mitbestimmen.

Schaut vorbei und unterstützt dieses tolle Projekt!

Bildschirmfoto 2014-06-29 um 21.47.42

Lensarmy Facebook Seite

Werbeanzeigen

Hautprobleme – Auge #5

Vielleicht nerve ich Euch ja auch so langsam mit dieser Augenaktion und Ihr denkt Euch : „Man wann malt die olle auch mal wieder etwas anderes?“ An all diese schon einmal ein großes Entschuldigung, aber die Aktion wird bald zu einem Ende gebracht keine Sorge. Allerdings finde ich das Zeichnen von Augen so unglaublich spannend, da es jedes Mal eine neue Challenge birgt.

Bei dieser Zeichnung bin ich wirklich äußerst zufrieden mit dem Augeninneren, hatte jedoch herbe Probleme mit der Haut, da ich diesmal bewusst eine faltige Textur haben wollte. Der Versuch ist jedoch wie ich finde mehr schlecht als recht, daher bin ich über jeden Tip von Euch dankbar. Habt Ihr gute Ratgeber für das Zeichnen von Hautstrukturen? Videos? Tutorials? Dann immer her damit!

DSC_0377 2

(Als kleine Info, das sollte das Auge einer älteren Person werden, vielleicht hilft das ein bisschen bei der Betrachtung)

Die Dinge ruhen lassen – Auge#3

Üben, üben, üben das ist die Devise bei so vielen Dingen im Leben. Auch beim Zeichnen ist es nicht anders, nur durch stetiges Anschauen bzw. neues Zeichnen erzielt man auch Verbesserungen. Meinen ersten Versuch mit Polychromos ein Auge zu malen habe ich bereits getätigt, doch es gibt viel zu tun, denn da sind noch so einige Sachen, die es zu ändern gibt.

Der zweite Versuch ist bereits in Arbeit, jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass es der kreativen Arbeit enorm hilft, wenn man sie auch mal ein oder zwei Tage liegen lässt. Danach hat man gleich noch einmal einen ganz anderen Blick auf das Bild und es fallen einem neue Aspekte auf. Diese angefangene Zeichnung habe ich bereits am Samstag begonnen und dann jeden Tag entweder nur kleine Details hinzugefügt bzw. die Arbeit gestern komplett ruhen lassen.

Ein kleiner Tip, der sich bei mir ebenfalls bewährt hat. Den aktuellen Stand des Bildes mit dem Handy fotografieren und bei Gelegenheit über den Tag hinweg immer mal wieder betrachten. Dabei kommen einem viele neue Ideen bzw. fallen auch störende oder zu ändernde Teile auf. Klappt super! (Natürlich dann unterwegs notieren, sonst vergisst man dies auch ganz schell wieder )

DSC_0372 2———————————————————————————————–

Erneut möchte ich Euch auf meine Augen Blogparade aufmerksam machen, bis 30.06. könnt Ihr noch daran teilnehmen. Ich freue mich auf Eure Beiträge! 

 

Die Gefährten

Ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber ich selbst finde es immer wahnsinnig spannend zu erfahren welches Equipment andere so benutzen für ihre kreativen Aktivitäten. Aus diesem Grund dachte ich mir: warum nicht Euch mal mein Lieblingswerkzeug präsentieren. So könnt Ihr mal hinter die Kulissen schauen und falls Ihr noch gute Tips habt was unbedingt fehlt in meinem Sammelsurium, dann immer her damit!

DSC_0366 21) Polychromos Set 36 Farben

2) Polychromos Set 12 Farben ( das hatte ich zuerst gekauft, bis ich auf das 36er Set aufgerüstet habe)

3) Polychromos Hautfarben hell, mittel, dunkel (die waren leider in meinem Set nicht enthalten, so dass ich diese einzeln nachgekauft habe)

4) Faber Castell Bleistifte 8B-2H

5) Spitzer aus Metall (mit Plastik habe ich schon schlechte Erfahrungen gemacht, dieser ist wirklich solide)

6) Faber Castell Dust-Free Radierer (der macht kaum „Dreck“ beim Radieren, also diese kleinen nervigen weißen Fitzeln sind sehr wenig)

7) Radierstifte: Faber Castell und Tombow Mono Zero Eraser

8) Verwischer/Estompe bzw. Wattestäbchen

9) Unisign Gelstift weiß

 

So das war Blick in mein Zeichenequiptment, vielleicht hat es Euch ja ein bisschen geholfen bzw. wenn Ihr fragen habt könnt Ihr die natürlich gerne an mich loswerden. Tips sind auch herzlich willkommen!

—————————————————————————————————————

Vergesst nicht meine Augen Blogparade, bei der Ihr noch bis 31.06. mitmachen könnt. Dabei sind euren Ideen keine Grenzen gesetzt,  Hauptsache Ihr befasst Euch irgendwie mit der Thematik Auge/Augen oder Sehen.

Viel Spaß!

 

Inspirationsquelle Instagram

DSC_0281

In einem früheren Post habe ich Euch Instagram schon mal ans Herz gelegt, da es eine super Plattform ist sich ein Feedback von anderen einzuholen – jeder Kommentar bzw. jedes Like können das kreative Selbstbewusstsein stärken.

Ich fange jetzt allerdings nicht wieder mit dem gleichen Thema an, sondern möchte diesmal auf etwas anderes hinaus. Ein kreativer Kopf möchte ich in irgendeiner Weise stetig weiter entwickeln. Das ganze kommt manchmal vielleicht mehr aus dem Unterbewusstsein, manchmal denkt man es sich aber auch ganz aktiv. Neue Techniken, neue Materialien sollen her. Auch hier kann Instagram die Sinne beflügeln, denn stöbert man eine weile nach bestimmten Hashtags (die nicht zu detailliert/spezifisch sein sollten) wird man schnell fündig. Neue Motivideen, aber auch Techniken und Ansätze sind dabei. Viele User stellen nämlich kleine Videos hoch, sodass der kreative Prozess (inklusive verwendetet Materialien) sehr gut verfolgt werden kann. Ich selbst habe schon davon profitiert: letztens entdecke ich, dass viele der „Instagram-Künsler“ für Lichtflecken (z.B. im Auge) einen einfachen weißen Gelstift verwenden um ein stärkeres Highlight zu haben. Natürlich war ich neugierig und besorgte mir selbst so einen Stift und das Resultat ist klasse.

Mein Appell an Euch ist also wirklich: Stöbert in solchen Plattformen nicht nur um schöne Bilder zu betrachten, sondern um zu lernen, auszuprobieren, neues zu entdecken.

Kreativität sollte niemals zu einem Stillstand kommen, denn sie ist eigentlich ein stetiger Prozess!

(Ein kleiner Tip für die Kunstinteressierten: folgt den Art Assistans (z.B. art_features oder art_spotlight) auf Instagram, diese posten nämlich jeden Tag Bilder von unterschiedlichen Künstlern, so hat man ein abwechslungsreiches Spektrum)

Kleine Helfer!

DSC_0263

Seit einigen Wochen habe ich diese zwei wunderbaren Teile schon: einen Radierstift und einen Verwischer. Zwei wahre Helfer beim Malen mit Blei- und Buntstiften. Das Problem, dass irgendwann jeder einzelne Finger voller Farbe und Grafit ist, kennt bestimmt jeder von Euch. Um wunderbare Flächen auszuarbeiten ist dieser Verwischstift wirklich ein tolles Werkzeug. Je nach Druck den man darauf gibt bekommt man eine super gleichmäßige Fläche ohne Stellen, an denen das Papier durchschimmert. DSC_0264

Sehr empfehlen kann ich aber auch den Radierstift von Faber Castell. Ich war zu Anfang etwas skeptisch ob ich ihn überhaupt benutzen würde, aber ich bin mittlerweile total begeistert von dem guten Stück. Absolut gezielt kann man kleine Abschnitte frei radieren um entweder Korrekturen vorzunehmen, oder aber um ein Highlight zu setzen.

 

 

Imaginäre Blog-Grenzen

blogspot-vs-wordpress1 Kopie

Da streunert man als Blogger tagtäglich auf vielen verschiedenen Seiten und Blogs herum und doch ist es meist so : Die Vielzahl der Beiträge, die ich lese kommt von anderen WordPress Usern. Das ist bequem, das ist einfach. Bekanntes Terrain.

Stößt man dann doch mal auf das andere Ufer, Blogspot, kommt sofort ein kleines Gefühl in einem auf : hier ist es irgendwie anders! Die Themes sind das eine, die gängigen Inhalte das andere – da sind wirklich Unterschiede zu erkennen. Auf keinen Fall möchte ich hier irgendwelche pauschalisierenden Erkenntnisse in den Raum werfen, aber dennoch über meine Beobachtungen sprechen, die mir häufig aufgefallen sind beim Besuch unserer Nachbarn.

Beim durchblicken von Blogs fiel mir sofort auf, dass der Altersdurchschnitt erheblich niedriger war, so hatte ich das Gefühl von einem „Mädchen-Blog“ in den nächsten gescheucht zu werden. Die Themen (wie sollte es bei 14-jährigen Mädchen auch anders sein): Beauty, Schminke, Mode. Das heißt auf keinen Fall, dass diese Blogs nicht gut sind, nur treffen sie eben nicht meine Interessen. Über viele Umwege und Klicks stieß ich dann tatsächlich nach langer Zeit auf Blogger, die sich mehr im kreativen/künstlerischen Genre bewegen und kam sehr schnell zu dem Resultat: Tolle Blogs, die grundsätzlich eine etwas andere Mentalität aufgreifen, aber wirklich sehenswert/lesenswert sind. Der Haken an der ganze Sache ist allerdings : das kommentieren und liken ist auch nur über irgendwelche anderen Accounts (Google+, Facebook….) möglich. Soweit ist das ja kein Problem, aber wenn man dann mal etwas genauer über diese abertausenden Vernetzungen meiner selbst auf sämtlichen Seiten nachdenkt, da wird einem doch etwas schwindelig. Da haben wir es in der WordPress Welt ein wenig leichter, kommentieren, liken, zickzack alles mal schnell über den Blogaccount.

Ein richtiger Trend bei „denen da drüben“ sind auch Blogvorstellungen. Man findet wirklich auf zig Blogs eine eigene Kategorie, bei denen Blogger Interviews mit anderen Bloggern führen oder unbekannten Blogs die Möglichkeit bekommen sich in Kommentaren auf der Seite vorzustellen um ein Interview zu ergattern. Eigentlich eine ganz schöne Idee findet Ihr nicht?

Ich selbst kenne das nur zu gut, wie verzweifelt man manchmal auf der Suche nach neuen guten Blogs ist und welche Freudensprünge aufgeführt werden bei neuen Errungenschaften. Das hat die Blogspot-Gemeide wirklich sehr bequem gelöst.

Nachdem ich mich also die letzen Tage hauptsächlich im WordPress-Ausland aufgehalten habe, möchte ich Euch ein paar wirklich schöne Blogs hier mit auf den Weg geben.

  • 100 Jahre Heiterkeit, eine wunderbare Mischung aus Kunst, Alltag und Kreativität.
  • 7hundert, eine Bloggerin, die schöne Inspirationen liefert, vor allem durch die Fotografie oder das Zeichnen
  • B-Seitenmädchen, die mit ihren Zeichnungen das „WOW“ ins Gesicht zaubert und schöne Momente des Alltags fotografisch festhält
  • A Walk in the Sky, der Blog einer Design-Studentin, die wirklich faszinierende Arbeiten zeigt
  • Antheas Allerlei, ein kleines großes kreatives Kuddelmuddel

Nehmt Euch die Zeit und lasst die kreative Seele mal entlang dieser Blogs baumeln – es lohnt sich!

Diese neuen Errungenschaften wollte ich natürlich auch irgendwie beisammen halten und auf dem neusten Stand bleiben, also habe ich mir kurzerhand einen wirklich tollen RSS Reader geholt. Feedly, den man sowohl im Browser,  als App oder mit vielen Programmen nutzen kann. In meinem Falle mit dem ReadKit für den Mac. Den WordPress Reader fand ich schon lange eher schlecht als recht und nun bin ich wirklich vollends glücklich und das beste: Ich vereine WordPress und Blogspot.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Blogspot gemacht, followt ihr vielen dieser Blogs? Welche kann man noch empfehlen?